Pferdeforum

Kolik - was tun?

Alles rund um Haltung, Ernährung und Pferdekrankheiten.

Kolik - was tun?


Re: Kolik - was tun?

Beitragvon dusty am 20.12.2017, 18:19

Erst einmal- ich bin selbst Pferdewirtin und habe auch in profiställen gearbeitet. was da so alles gefüttert wird, kann einem manchmal die haare zu berg stehen lassen- hier ein Säftchen, da ein Pülverchen.
Es ist keine fachgerechte Pferdefütterung, Kraftfutter auf quasi leeren Magen zu füttern, was in der regel der fall ist, wenn die Abendportion die ganze nacht reichen soll.
Besonders gerne mag ich so vage Angaben wie "eine Handvoll" oder "eine Schuppe"- fachgerechte Fütterung bedeutet, auf genaue Mengen zu achten und diese auch sinnvoll zusammenzustellen.

Zum Heu:
Ein Pferd frißt pro tag ca 2-4 % seines Körpergewichtes an Rauhfutter, damit sich ein Sättigungsfefühl einstellt. Früher galt eine Faustzahl von 2 g Trockensubstanz pro kg Lebendgewicht des Pferdes. Wieviel das Pferd tatsächlich aufnimmt, hängt weniger von "Gierschlund" oder "Mäkeler" ab, sondern eher davon, wieviel Darmvolumen das Pferd hat- rumpfbetonter Typ oder "Stromlinienform". Auch die Kopfform hat einen Einfluß auf das Gebiß des Pferdes udn damit auf die futteraufnahme- "Gras- und laubfresser = "weiche Kost" oder "grobschädeliger" (und meist rumpfbetonter :D ) Typ der auch hartes Material zerlegt und aufspaltet.
Beim 600 kg Pferd kommt man somit auf eine tägliche Heumenge von ca. 12-24 (!!!!) heu bzw. Rauhfutter am Tag.
Und da muß man mal ehrlich sein- wo ist diese Menge gesichert, außer bei ad libitum Fütterung bzw. im Offenstall wo tatsächlich jedes Pferd uneingeschränkt einen Freßplatz hat (und ad libitum gefüttert wird) ?
Ich habe eher erlebt, gerade im Sportstall, das die Menge so ca. bei 5 kg pro Pferd / Ration liegt.

Bei heu hat man außerdem das Problem, das es oft stark stickstoff gedüngt ist- das ist dann das schöne, grüne, weiche Heu. Stickstoff löst gerne Futtermittelallergie und auch Atemwegsprobleme aus ! Besser wäre ein mehr ins gelbliche gehende, aber gut strukturiertes ("griffiges" ) Heu mit gutem Anteil an Rohfaser, gerne auch kräuterreich.

Diese große Heumengen würden das Pferd aber rasch verfetten lassen, denn in der regel ist unser Wiesenheu eher "Kuhheu"- gerade richtig für Milchproduktion (braucht man eher nicht außer bei Zuchtstuten) und Fleischansatz- braucht man aber auch nicht :D

Ein Teil des Heues wäre mit gutem Futterstroh ersetzbar, da es wesentlich mehr Lignin enthält, also sattmachende Rohfaser und Ballaststoffe, aber nur ca. 2/3 der Energie von Heu enthält. Steht das Pferd also auf Stroh, kann es so einen teil seines "Volumenbedarfes" decken- und die Box ist morgens leer, also eher unkontrollierte Aufnahme von Futter.

Wichtig ist auch, das die Anzahl der Kauschläge bei Heu deutlich höher ist als bei Kraftfutter- es gibt Studien, die sagen das Sättigungsgefühl hängt vor allem auch von der Anzahl der geleisteten Kauschläge pro Tag ab. in der Natur wären das bis zu ca. 60000 Kauschlägen am Tag ( wer das wohl gezählt hat :D ). Als Untergrenze gilt in Stallhaltung, ca. 35000 Kauschläge. Man rechnet pro kg Heu mit 3500 Kauschlägen, geht also hier von ca. 10 kg Heu pro Pferd aus. das würde aber bedeuten, das ein Shetty ebenso viel kauschläge wie ein Shire Horse macht, damit also immer die gleiche Menge heu gefressen wird, unabhängig davon ob das Pferd groß, klein, dick, dünn, Steppenpferd oder Waldpferd ist.

Wichtig ist dabei, das durch die kauschläge das Futter nicht nur gründlich zerkleinert, sondern auch gründlich eingespeichelt wird. der Speichel enthält Puffersubstanzen, die den sauren mageninhalt neutralisieren helfen, so das der Futterbrei am Ende einen neutralen bis leicht alkalischen Wert hat, wenn er den Magen verlässt.

Was dem Rind der Pansen, ist dem Pferd der Blinddarm- der eine riesige Gärkammer mit wesentlich mehr Volumen als dem magen darstellt und der eine hochspezialisierte Keimflora hat, die ganz schnell "beleidigt" ist- und dann wird das Futter nicht mehr richtig verwertet. was sich auch an leistungsabfall zeigen kann, aber auch in Stoffwechselproblemen und auch hormonellen Ungleichheiten.


Kraftfutter:

Spricht man bei heu von 3500 Kauschlägen pro kg, ist ein kg hafer mit 800 kauschlägen "vertilgt"- je weicher udn weniger strukturiert das Futter, desto weniger kauschläge sind von Nöten. Heißt,der kaum eingespeicherte hafer landet im magen, mangels Säurepuffer wird die Magensäure kaum neutralisiert, kann sich munter selbst angreifen und noch dazu verläßt der Kraftfutterbrei den Magen ebenfalls im eher sauren Bereich- von Läsionen der Zwölffingerdarmschleimhaut bis hin zum Umkippen der darmflora ist alles möglich. Kraftfutter wäre für mich daher immer nur ein absolut notwendiges übel- und sollte grundsätzlich nur gegeben werden, wenn das Pferd vorher mindestens eine halbe Stunde Heuvorlage hatte.

Kraftfutter ist beim normal gearbeiteten Pferd in der Regel absolut nicht erforderlich- und eine Stunde normales Training ist noch kein Leistungsanspruch.

Nicht zu unterschätzen ist auch der Faktor Bewegung. Sämtliche Organ- und Stoffwechselfunktionen des Pferden sind an langsame, kontinuierliche Bewegung über den größten Teil des Tages angepasst.
dusty
 
Beiträge: 1389
Registriert: 28.01.2012, 08:26

Re: Kolik - was tun?

Beitragvon Bazinga am 23.12.2017, 21:30

@Pit
sorry wegem entwurmen habe ich überlesen. Ich schicke 4xjährhrlich Mistbollen ein, die werden analysiert und dann abgestimmt auf den Parasitenbefall entwurmt. Bin kein Fan von Pauschal-Entwurmungen. Die letzte Probe hab ich im November eingeschickt, kein Befall von irgendwelchen Parasiten.

Oke, abgesehen davon das andere Pferde viel mehr bekommen (bei denen ich weiss das sie nicht mehr/intensiver bewegt werden als meins, aber anyway) hat auch meine Stute früher mehr bekommen.
Das wundert mich halt, das sie jetzt bei deutlich weniger Futter reagiert. Bzw. dass das ggf. vom KraFu kommen soll.

Aktuell wird abends um 16 Uhr gefüttert. Meist wird das Pferd abends bewegt und hat dann sicher die Hälfte der Ration noch ab 20 Uhr zum fressen. Es gibt aber immer frisches Futterstroh und bereits um 5 Uhr startet der Morgenstall. Manchmal fülle ich ein Teil des Abendheus in ein engmaschiges Heunetz.
Das relax habe ich inzwischen weggelassen, Vollkornmischung+Mineral+EM bekommt sie weiterhin. EM mal sicher bis es aus ist, dann schau ich weiter.

Ausserdem hat sich jetzt herausgestellt, das ich per ende Januar denn Stall verlasse.
Im neuen Stall wird 5x Heu (oder noch Wunsch Heulage) gefüttert und die Pferde kommen auch im Winter auf die Weide. Auch bekommen sie kein KraFu auf leeren Magen.
Da ich dort dann auch arbeiten werde, habe ich mein Pferdi viel besser und länger im Blick. Werde also mit weiteren Abklärungen abwarten.

@dusty ja ich weiss was du meinst mit er Heumenge. Ich glaube eben wirklich wir haben aktuell zu schönes, reichhaltiges Heu. Auch weiss ich wie wenig Heu in Sportställen gefüttert wird, wundere mich oft warum da nicht mehr passiert...?
Bazinga
 
Beiträge: 8
Registriert: 18.12.2017, 17:35

Re: Kolik - was tun?

Beitragvon Pit am 07.01.2018, 20:55

Dann viel Glück und Gesundheit im neuen Stall.
Pit
 
Beiträge: 1919
Registriert: 04.03.2014, 12:43
Wohnort: Bayern

Kolik - was tun?


Vorherige

Zurück zu Haltung, Fütterung, Gesundheit, Pferdezucht



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste